Sportlerehrung 2017

Zum Saisonabschluss wurde die Sportlerehrung der Leichtathletk-Abteilung wieder im Vereinsheim an in der Lissaboner Allee durchgeführt. Für 40-jährige Vereinsmitgliedschaft wurden Rosemarie und Siegfried Lalla sowie Inga Rafflenbeuel geehrt. Wolfgang Franke, der seit vielen Jahren im Vorstand der Leichtathletik-Abteilung als Geschäftsführer und Sportwart tätig ist, erhielt vom Abteilungsleiter Henning Apel die Ehrenurkunde für 50-jährige Mitgliedschaft. Sportlerin des Jahres 2017 wurde Franziska Käppler, die in diesem Jahr weiterhin alle überraschte und ihre bisher erfolgreichste Saison absolvierte.

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Langstaffeln in Erfurt gewann sie mit der 3×800-Meter-Staffel der LG Olympia Dortmund in der weiblichen Jugend U20 die Deutsche Jugend-Meisterschaft. Gemeinsam mit Katharina Loska gehörte sie  zudem zur 4×400-Meter-Staffel der LGO, die bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften U23 in Leverkusen auf den dritten Rang kam. Ihren größten Erfolg feierte sie jedoch bei den Deutschen Jugendmeister-schaften der U20 in Ulm, als sie über 800 Meter in 2:10,62 Minuten die Bronzemedaille gewann. Für besondere sportliche Leistungen wurden Hassan Arraq, Lara Wagner, Pia Vogt, Katharina Loska und Mohamed Hamadi mit einem Pokal ausgezeichnet.

 

Mini-Sportabzeichen

  • Am 09.10.2017 fand erneut die Veranstalung „Mini-Sportabzeichen“ beim PTSV in der Turnhalle der Howart-Grundschule statt. 45 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren nahmen stolz Medaille und Urkunde entgegen. Dabei absolvierten die kleinen Sportler erfolgreich sieben Stationen. Eine Balancestrecke, eine Wurfstation in Form einer Wurfampel, ein Hindernispacour, eine schiefe Ebene mit dicken Matten und eine Mattenbahn mit verschiedenen Elementen zum Springen. Das absolute Highlight war der gemeinsame Spaßsprint und das anschließende Rückwärtslaufen mit Fall auf die dicke Matte.
  • Die Ehrung übernahm der SSB Dortmund.
  • Stolz und erschöpft gingen die Kinder mit ihren Urkunden und Medaillen nach Hause. Im nächten Jahr soll diese Akrione wiederholt werden.
  • Melanie Switala

Bronzemedaille für Franziska Käppler bei der DM in Ulm

 

Franziska Käppler konnte  über 800 Meter bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der weiblichen Jugend U20 im Donaustadion in Ulm mit dem Gewinn der Bronzemedaille ihren bisher größten Erfolg in einer Einzeldisziplin verbuchen. Anfang des Jahres war sie vom Langsprint auf die Mittelstrecke gewechselt und verzeichnet seitdem eine außergewöhnliche Entwicklung.Nachdem sie in ihrem ersten Rennen über 800 Meter (2:14,52min) alle überraschte, steigerte sie bei den nächsten Läufen ihre Bestzeit auf 2:10,28 Minuten und lief sich damit in die Top-Ten der Deutschen Bestenliste. In Ulm drang sie mühelos in das 800-Meter-Finale vor. Im Endlauf ging sie dann das hohe Tempo der beiden Führenden nicht mit. Erst auf der Zielgeraden attackierte sie und spielte ihre enorme Spurtstärke aus und sicherte sich Bronze in 2:10,62 Minuten. Gemeinsam mit Franziska freuen wir uns über diese  Medaille und herzlichen  Glückwunsch für diese tolle Leistung.

 

 

Erfolgreiche Titelverteidigung bei den Deutschen Meisterschaften in Erfurt

Bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Erfurt gelang  der LG Olympia Dortmund  mit der 3 x 800-Meter-Staffel  in der weiblichen Jugend U20 eine erfolgreiche Titelverteidigung.  Startläuferin Patrizia de Graat begann das Rennen sehr schnell und übergab  mit einem Vorsprung von 30 Metern an Linn Lara Kleine, die die Führung der LGO-Staffel bis auf 60 Meter ausbaute. Schlussläuferin Franziska Käppler ging den letzten Staffelabschnitt recht schnell an, sodass in der zweiten Runde ihre Beine immer schwerer wurden. Die Konkurrenz holte gefährlich auf, doch Franziska konterte und rettete den Vorsprung des LGO-Trios in 6:39,73 Minuten vor der StG Reihlingen-St. Wendel (6:41,83) ins Ziel.

Franziska Käppler läuft neue Bestzeit bei der DLV-Junioren-Gala

Eine unglaubliche Entwicklung macht im Moment Franziska Käppler über 800 Meter, wo sie inzwischen zur deutschen Spitzenklasse zählt. Bei der DLV-Junioren-Gala in Mannheim begann sie,  im Gegensatz zu ihren bisherigen Rennen, den Lauf  sehr mutig und setzte sich sofort an die Spitze. Diese Führungsposition verteidigte sie bis ins Ziel und verbesserte mit 2:10,82 Minuten ihre Bestzeit um 1,2 Sekunden. Damit liegt sie in der aktuellen Deutschen Bestenliste auf Rang 4.

Mohamed Hamadi, der ebenfalls bei der DLV-Junioren-Gala über 800 Meter an den Start ging, zeigte in der männlichen Jugend, dass seine Bestzeit von 1:56,32 Minuten, die er Ende Mai bei einem Meeting im belgischen Oordegem erzielt hatte, kein Ausrutscher war. Mit 1:56,99 Minuten bewies er erneut seine konstant gute Form.

 

Kreismehrkampfmeisterschaften in DO-Lanstrop

Mit einem kleinen Aufgebot startete Marika Apel bei den Kreismehrkampfmeisterschaften, die vom BV Teutonia Lanstrop auf der Sportanlage in Dortmund Lanstrop ausgerichtet wurden. Trotz der unterschiedlichen Witterungsbedingungen, der Wettkampf musste mehrmals wegen der Regenschauer unterbrochen werden, erzielten die Schützlinge von Marika Apel sehr gute Leistungen.

Dabei überraschte Hassan Arraq bei den Schülern M11 besonders im Hochsprung mit übersprungenen 1,26 Meter. Diese Leistung war dann auch die Grundlage für seinen Sieg im Vierkampf mit 1257 Punkten. Bei den Schülerinnen W11 holte sich Julie Scharnow  mit 1285 Punkten ebenso  den Kreismeistertitel. Sie hatte ihre besten Leistungen über 50 Meter in 8,1  Sekunden und 3,46 Meter im Weitsprung.

 

Westfalenmeisterschaft für Mohamed Hamadi

 

Auf starke Konkurrenz traf Mohamed Hamadi bei den westfälischen Landesmeisterschaften in Hagen über 800 Meter der  männlichen Jugend U18. In einem spannenden Rennen konnte er sich im Finish dank seiner guten Spurtkraft knapp durchsetzen und in guten 1:58,93 Minuten  den Meisterschaftstitel gewinnen.

Nur einen Tag später stellte sich Mohamed für das 4×400-MeterQuartett der  LG Olympia Dortmund bei den Deutschen Meisterschaften U23 in Leverkusen zur Verfügung. Mohamed, der noch der U18 angehört, hielt sich gegen die ältere Konkurrenz sehr gut und belegte nach  3:21,85 Minuten mit dem LGO-Team einen beachtlichen achten Rang.

Bronzemedaille über 4×400 Meter bei der DM U23

 

Für Edelmetall sorgte das Staffel-Quartett der LG Olympia Dortmund  bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften über 4 x 400 Meter in Leverkusen. Startläuferin Katharina Loska  hielt in einem ordentlichen Rennen Anschluss  und rehabilitierte sich für ihr entäuschendes Abschneiden in der Einzeldisziplin über 400 Meter, wo sie mit 59,56 Sekunden  unter ihren Möglichkeiten blieb. Laura Siegeroth und Patricia Graat kämpften sich Meter um Meter an die enteilten Läuferinnen der Staffel des LT DSH Köln heran und übergaben an Franziska Käppler,  die trotz ihrer beiden  800-Meter-Rennen  mit großem Einsatz den zweiten Platz gegen die Mainzer-Staffel in 3:48,49 Minuten verteidigte. Der knappe Einlauf auf den zweiten Platz wurde dann im Nachhinein durch die Auswertung des Zielbildes  zugunsten des USC Mainz  (3.39,46 Min) entschieden.  Am Ende war man doch auch  über die Bronzemedaille glücklich.

Bestzeit und Finale für Franziska Käppler

Franziska Käppler

 

Für eine große Überraschung sorgte Franziska Käppler bei den Deutschen Meisterschaften der U23 in Leverkusen. Gleich im Vorlauf über 800 Meter ging es hart zur Sache und Franziska ließ sich trotz der Rempeleien nicht beeindrucken. Auf der Zielgeraden spurtete sie auf Rang 3 und qualifizierte sich in 2:11,71 Minuten für das Finale. Im Finale fehlte dann doch etwas Mut zum hohen Tempo und sie hielt sich zunächst im hinteren Bereich des Läuferfeldes. Doch  als jüngste Teilnehmerin behauptete sie sich dennoch gegen die ältere Konkurrenz sehr gut und steigerte durch einen energischen Endspurt ihre Bestzeit auf 2:11,53 Minuten. Damit belegte sie einen hoch einzustufenden fünften Platz.

 

Westfälische Meisterschaften U16 in Recklinghausen

 

Bei den Westf. Meisterschaften U16 in Recklinghausen konnte in der M15 Luke Klimek seinen bisher größten Erfolg verbuchen. Mit 3,10 Meter sicherte er sich im Stabhochsprung  die Vizemeisterschafte und stellte damit seine Bestleistung ein.

Über 800 Meter verpasste Pia Vogt in der W14 in 2:28,95 Minuten nur um 4/100 Sekunden den Bronzeplatz und musste diesmal  ihrer Dauerkonkurrentin  Tessa Krämer (LGO/TSC Eintracht) den Vortritt lassen.